ZPKH > Kieferchirurgie > Kieferchirurgie

Kieferchirurgie

Präprothetische Chirurgie
Der Verlust der eigenen Zähne führt zu einem Knochenabbau im Ober- und Unterkiefer. Ist der Knochenabbau fortgeschritten, ist eine direkte prothetische Versorgung oft nicht mehr möglich.
Die präprothetische Chirurgie beinhaltet operative Massnahmen, die der Verbesserung des Prothesenhaltes beim zahnlosen oder teilbezahnten Patienten dienen. Dazu gehören neben dem Setzten von Implantaten (künstlichen Zahnwurzeln) auch die Verbesserung des Prothesenlagers durch Haut- und Schleimhautoperationen sowie Knochentransplantationen.    

Orale Chirurgie
In der Regel werden die meisten oralchirurgischen Eingriffe in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) durchgeführt. Auf Wunsch, oder bei ausgedehnteren Eingriffen können diese auch in einer Vollnarkose erfolgen.

  • Zahnärztliche Implantate
    Implantate funktionieren als künstliche Zahnwurzeln. Sie dienen der Befestigung von einzelnen Kronen, Brücken oder eines abnehmbaren Zahnersatzes.
    Mehr über Implantate erfahren Sie bei www.nobelbiocare.se und www.straumann.ch
  • Operative Zahnentfernung
    Weisheitszähne finden oft nicht genügend Platz im Kiefer und verursachen beim Durchbruch Schmerzen, chronische und akute Entzündungen oder Zysten. Die Entfernung ist einfacher und risikoärmer, wenn das Wurzelwachstum noch nicht vollständig abgeschlossen ist (etwa mit 20 Jahren).
  • Zahntransplantation
    Gelegentlich sind nicht alle bleibenden Zähne angelegt. In geeigneten Fällen kann ein Weisheitszahn oder bei allgemeinem Platzmangel im Kiefer ein anderer Zahn an die betreffende Stelle verpflanzt werden. Als Alternative bietet sich die Implantation an.
  • Wurzelspitzenresektionen
    An der Wurzelspitze von wurzelbehandelten Zähnen kann es manchmal zu einem Infekt oder einer Zystenbildung kommen. Die einzige Möglichkeit den Zahn zu retten kann dann das Abtrennen der Wurzelspitze sein.
  • Parodontalchirurgie
    Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) führen oft zum Zahnfleisch- und Knochenschwund. Es resultiert schliesslich der Zahnverlust. Mit paradontalchirurgischen Massnahmen kann das zerstörte Gewebe z.T. wieder rekonstruiert und so der Zahn erhalten werden.